Home Zur Person Behandlungsmethoden Anwendungsgebiete Angebot Kontakt Links Ernährung Horsemanship Krankheiten Hufe
Ratgeber
Gymnastizierende Bodenarbeit Jedem Pferd tut es gut, nicht nur unter dem Sattel, sondern auch vom Boden aus gymnastiziert zu werden. Meiner Meinung nach ist sinnvolle Bodenarbeit unverzichtbar, wenn das Reitpferd bis ins hohe Alter gesund bleiben soll. Denn welcher Reiter ist so perfekt, dass er nicht alleine schon durch seine eigene Schiefe und Händigkeit das Pferd gelegentlich stört? Hinzu kommt die natürliche oder erworbene Schiefe des Pferdes. Gegen sie anzutrainieren ist für das Pferd genauso anstrengend, wie wenn wir gewohnte Tätigkeiten nicht mehr mit der rechten, sondern mit der linken Hand (oder umgekehrt) ausführen sollen. Ohne Reitergewicht ist es sicherlich leichter. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Mensch, neben dem Pferd, dieses nun aus einer anderen Perspektive sieht und Fehler oder Schwierigkeiten anders wahrnimmt, als vom Sattel aus. Der Ausgleich der Schiefe, also ein gleichmäßiges Belasten aller vier Gliedmaßen zu erzielen, ist für mich der wichtigste Nutzen der Boden- bzw. Handarbeit. Schlüsselübungen dafür sind die Seitengänge Schulterherein und Travers mit ihren Variationen. Beim Travers ist das Pferd in Bewegungsrichtung gebogen, dies ist für des Pferd recht anspruchsvoll und beim Freilauf auf der Weide praktisch nie zu sehen. Schulterhereinartige Tritte hingegen zeigen Pferde bei Regen, wenn sie sich gegen den Wind drehen aber trotzdem fortbewegen wollen, oder wenn sie an einem gefährlichen Objekt, dieses beäugend, vorbeigehen. Doch hier ist Vorsicht geboten: gerade beim Schulterherein an der Hand schleichen sich oft Fehler ein. Es bedarf Erfahrung, zu erkennen, in wie fern das Pferd “mogelt”, also sich der reellen Lastaufnahme des inneren Hinterbeins entzieht, und darauf mit dem Variieren von Abstellungswinkel oder Biegung zu reagieren. Das typische schiefe Pferd neigt auf der einen Hand dazu, sich im Hals zu stark abzustellen und zu biegen und auf der anderen zu stark seitwärts zu treten. Beim Travers muss das Pferd mit dem äußeren Hinterbein unter den Schwerpunkt treten und die äußere Seite der Rückenmuskulatur wird kräftig gedehnt. Abgesehen von der Schiefe lernt das Pferd durch die Seitengänge im Schritt und Trab, seine Hinterbeine stärker zu belasten, die Hanken zu beugen und arbeitet so auf das Ausbildungsziel Versammlung hin. Was die Ausrüstung angeht, lege ich mich überhaupt nicht fest. Trense, Kappzaum, einfaches Stallhalfter mit langem Seil - ich versuche immer, evtl nach einigem Ausprobieren, die Ausrüstung zu wählen, die dem jeweiligen Pferd angenehm ist, und mit der ich gerade genug Einwirkung habe. Auch methodisch möchte ich mich nicht festlegen. Ich habe Einblicke in die klassisch barocke Bodenarbeit aber auch in die freiere Arbeit a la Horsemanship oder Klaus Ferdinand Hempfling genommen. Manch ein sensibler Kandidat braucht etwas mehr Abstand, dann nehme ich ein längeres Seil und kann trotzdem das Travers mit Innenstellung erarbeiten, weil er eben so fein auf Körpersignale reagiert. Mit den verschiedenen Pferdetypen zu arbeiten und auf sie einzugehen bereitet mir viel Freude und ich freue mich jedesmal wie ein Schneekönig, wenn sie verstanden haben, was ich von ihnen möchte. Dementsprechend basiert die Arbeit auf positiver Verstärkung mit viel Lob und die Motivation seitens der Pferde ist auch offensichtlich groß. Mein Angebot: Die Freude an der Kommunikation mit Pferden verbinde ich mit meinem Wissen über Anatomie, Physiologie und Biomechanik aus meiner Ausbildung als Tierheilpraktikerin und denke, diese Art der Gymnastik ist eine ideale Ergänzung zu physiotherapeutischen oder anderen Behandlungen, die dem Pferd auf regelmäßiger Basis hilft, physisch und psychisch gesund zu bleiben. Ein Checkup des Bewegungsapparates und individuelles Eingehen auf etwaige körperliche Probleme gehören natürlich dazu. Gerne zeige ich Ihnen, wie sie selber mit ihrem Pferd arbeiten können. Es besteht aber keine Anwesenheitspflicht für den Besitzer: die Bodenarbeitsstunden können auch eine sinnvolle Beschäftigung für Ihr Pferd während Ihres Urlaubs sein, oder auf regelmäßiger Basis, etwa wenn Sie einen stallfreien Tag in der Woche einlegen möchten.  
Impressum    (c) Margitta Sharma 2012, all rights reserved
Fotos: (c) Ilja van de Kasteele
Akupunktur und Naturheilkunde für Pferde im Raum Köln - Düren - Aachen - Eifel
Margitta Sharma   Tel.: 02421 4864308   mobil: 0176 27145276